In Reichenbach hat man eine ''Rotmilanproblematik''!

Dort gab es 2015 so viele Flugbewegungen, dass die Windräder der Firma ENP aus Osnabrück nicht genehmigt werden konnten. Vielleicht fühlten sich die Ornithologen von Gutschker-Dongus aus Bad Kreuznach auch von anderen beobachtet, die dort eine Rotmilankartierung vorgenommen haben. Da konnte man nicht mogeln!

Ungeachtet der Tatsache, dass dort im August 2015 ein vergifteter Rotmilan gefunden wurde, spricht man in Reichenbach von einer ''Rotmilanproblematik''. Im März 2017 wurden 2 Bussarde gefunden, die mit demselben Gift vergiftet wurden.
Das scheint weder die Windkraftfirma ENP, noch die von ihr beauftragten Ornithologen von Gutschker-Dongus, zu beeindrucken. In der Hoffnung in diesem Jahr weniger Flugbewegungen dokumentieren zu müssen, finden gerade neue ''Beobachtungen'' statt. Ziel ist es bis 2018 mit 4 Anlagen ans Netz zu gehen.

Staatsanwaltschaft und Kripo ermitteln (...)

Nahe-Zeitung v. 09.06.2017 - ''Wieder zwei vergiftete Greifvögel'' / ENP Windpark Reichenbach GmbH und Co. KG spricht von ''Rotmilanproblematik''
Gemeinsame Pressemitteilung der Naturschutzinitiative e.V. und der POLLICHIA Verein für Naturforschung und Landespflege e.V. vom 07.06.2017
Aktueller Abdruck: ENP Windpark Reichenbach GmbH & Co. KG im Handelsregister Amtsgericht Osnabrück HRA 204236; abgerufen am 28.04.2015

Der Nahe-Durchbruch Historischer Schnellzug am 11.06.2017

Presse: Überregional

 

10.03.2017 - FAZ - Intelligente Stromzähler liefern teure Messergebnisse,
Kunden zahlen!

Ein Gesetz verpflichtet Verbraucher, sogenannte Smart-Meter einzubauen. Die sind teuer – und messen jetzt angeblich auch noch falsch. Zahlen müssen die Kunden.

09.03.2017 - SWR - ''Intelligente Stromzähler verzählen sich''

10.03.2017 - Spiegel Online - ''Intelligente Stromzähler berechnen Verbrauchern zu viel''

Tja, "Smart" und "intelligent" ist reine Definitionssache, wenn der neue spionagefähige Zähler plötzlich 500% mehr Energieverbrauch anzeigt. Smart wäre das doch für den Staat, der über die Stromsteuer für jede falsch zu viel gemessene Kilowattstunde zusätzlich mitverdiente. Wäre es nicht toll, wenn wir künftig MEHR FÜR NIX für

''Phantomstrom''

zahlten und den gleich DOPPELT? Einmal für den "Ökostrom", der in die Erde abgeleitet werden muss, weil wir ihn weder speichern noch verkaufen können und dann für "erfundene Kilowattstunden am Zähler", die wir gar nicht verbraucht haben! Soweit dieses "nichtsynallagmatische Trinkgeldgeben" im positiven Wissen der Rechnungsschreiber passierte, dürfte sich folgende Vermutung förmlich aufdrängen:

''Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft'', so steht es in § 263 StGB.

Ja Donnerwetter, so geht die Umverteilung von Unten nach Oben munter weiter.

An den Säulen unserer Tankstellen gibt es ein Schauglas für "blasenfreies Zapfen", mit dem jeder Kunde kontrollieren kann, ob der Tankvorgang nach Sicht ordnungsgemäß verläuft! Wenn in den 50-Liter Tank meines Autos laut Zapfsäule urplötzlich 250 Liter passten, würde ich garantiert stutzig. Wie viele "Luftblasen" kämen beim windigen Strom tatsächlich am Zählautomat an? Stünden dem Bundesfinanzminister gar Mindereinnahmen ins Haus, falls der Verkehrsbereich 100% elektrifiziert und keine "Mineralölsteuer" mehr gezahlt würde? (...) Oder kostet eine Kilowattstunde dann so viel wie ein Liter Benzin? Der ehemalige FDP-Chef Guido Westerwelle sagte an die Adresse der rot-grünen Schröder-Regierung 2001 einmal: "Die Rente, die bezahlen wir angeblich an der Tankstelle – da kommt die Ökosteuer. Die innere Sicherheit sollen wir jetzt durchs Rauchen bezahlen. Rauchen für die Sicherheit, Rasen für die Rente. Das ist keine Finanzpolitik, meine Damen und Herren, das ist Gaga!" (...) Danke Guido! Wir ergänzen gedanklich: Diese Form der Energiewendepolitik! (...) Damit eines deutlich ist: Grundsätzlich ist gegen eine 100% Elektrifizierung nichts einzuwenden; aber - um Himmels Willen - nicht wenn wir anschließend ohne Heimat sind!

24.01.2017 - Mannheimer Morgen - Stromnetze durch Kälte unter Stress

02.01.2017 (Update) - Washington Post - Irrtum des US-Energieversorgers Burlington Electric - Keine Beteiligung russischer Hacker bei Vorfall in Vermont - Falsche Informationen an die Medien weitergegeben)

31.12.2016 - Washington Post - Russian operation hacked a Vermont utility, showing risk to U.S. electrical grid security, officials say

30.12.2016 - Welt/N24 - Für absurde Ökostromvernichtung zahlt der Verbraucher

23.08.2016 - Welt/N24 - Wenn Umweltschützer gegen Klimaretter kämpfen

15.07.2016 - SPIEGEL - Industrie 4.0 Smart, aber angreifbar - Deutsche Wasserwerke ungeschützt im Internet

29.06.2016 - Cicero - Intelligente Stromzähler – Die Tücken im Energiewende-Gesetz

13.06.2016 - Welt/N24 - Chinesen kassieren jetzt direkt Ökostrom-Abgabe

10.06.2016 - Welt/N24 - Energiewende – Das Schlimmste steht uns noch bevor

Autor: red
These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • email
  • Facebook
  • Google
  • LinkedIn
  • Live
  • PDF
  • PrintFriendly
  • Twitter