In Reichenbach hat man eine ''Rotmilanproblematik''!

Dort gab es 2015 so viele Flugbewegungen, dass die Windräder der Firma ENP aus Osnabrück nicht genehmigt werden konnten. Vielleicht fühlten sich die Ornithologen von Gutschker-Dongus aus Bad Kreuznach auch von anderen beobachtet, die dort eine Rotmilankartierung vorgenommen haben. Da konnte man nicht mogeln!

Ungeachtet der Tatsache, dass dort im August 2015 ein vergifteter Rotmilan gefunden wurde, spricht man in Reichenbach von einer ''Rotmilanproblematik''. Im März 2017 wurden 2 Bussarde gefunden, die mit demselben Gift vergiftet wurden.
Das scheint weder die Windkraftfirma ENP, noch die von ihr beauftragten Ornithologen von Gutschker-Dongus, zu beeindrucken. In der Hoffnung in diesem Jahr weniger Flugbewegungen dokumentieren zu müssen, finden gerade neue ''Beobachtungen'' statt. Ziel ist es bis 2018 mit 4 Anlagen ans Netz zu gehen.

Staatsanwaltschaft und Kripo ermitteln (...)

Nahe-Zeitung v. 09.06.2017 - ''Wieder zwei vergiftete Greifvögel'' / ENP Windpark Reichenbach GmbH und Co. KG spricht von ''Rotmilanproblematik''
Gemeinsame Pressemitteilung der Naturschutzinitiative e.V. und der POLLICHIA Verein für Naturforschung und Landespflege e.V. vom 07.06.2017
Aktueller Abdruck: ENP Windpark Reichenbach GmbH & Co. KG im Handelsregister Amtsgericht Osnabrück HRA 204236; abgerufen am 28.04.2015

Der Nahe-Durchbruch Historischer Schnellzug am 11.06.2017

Johannisberger Appell - Schulterschluss mit der Wissenschaft

"For Brutus is an honorable man; So are they all, all honorable men - (...)"

Am Samstag, den 27.02.2016 tagte auf dem Johannisberger Schloss bei Geisenheim im Rheingau das Symposium der Vernunft.

Zu diesem Energiegipfel trafen sich Wissenschaftler, Politik und Bürgertum aus ganz Deutschland. Im Mittelpunkt der Fachbeiträge und der sich anschließenden Diskussionsrunde stand die Energiewende. Diese verkomme zu einem Verteilungskampf zu Lasten von Bürgern, Unternehmen, Landschaft und Natur. Eine wesentliche Ursache hierfür bildet das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG).

Für die Bürger Gegenwind im Westrich waren Dipl.-Ing. (FH) Achim Stephan und Thomas Valdzius in Geisenheim mit dabei.

Dr. Wolfgang Dertz konnte als Gastgeber vom Verein Pro Kulturlandschaft Rheingau viele Hundert interessierte Bürgerinnen und Bürger im Namen der Vernunft begrüßen.

Innehalten und "Neudenken" tut dringend Not.

Dem öko-ideologischen Ansatz unserer Politik wurden die Fakten entgegengestellt. Renommierte und unabhängige Wissenschaftler verschiedener Disziplinen analysierten die Problembereiche der aktuellen Energiepolitik, und erarbeiteten gemeinsame Kernforderungen, die den politischen Entscheidungsträgern übermittelt wurden.

Der Johannisberger-Appell ist der "Schulterschluss zwischen 600 Bürgerinitiativen im ganzen Land und der Wissenschaft", so fasste es der Vorsitzende der Bundesinitiative Vernunftkraft Dr. Nikolai Ziegler zusammen.

Die Wissenschaft besäße in diesem ganzen Prozess nicht die "Lufthoheit", so der Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Werner Sinn bei der Pressekonferenz im Spiegelsaal. Wie Ziegler im Anschluss an die mitreißende Rede von Enoch Freiherr zu Guttenberg resümierte, ginge es genau darum, der Wissenschaft diese Lufthoheit wieder zurückzugeben.

"Wollen Sie eine kleine Pause machen, oder wollen Sie Gutti?", fragte der Moderator, Journalist und Publizist Roland Tichy das Auditorium in Anbetracht der doch schon vorgerückten Zeit. 

Einen flammenden Appell der Vernunft richtete zu Guttenberg auch an die Symposiumsteilnehmer im prall gefüllten Fürst-Metternich-Saal und begann seinen Beitrag mit dem Titel "Sind Windkraftanlagen naturkompatibel?" mit berühmten Zitaten aus William Shakespeare's Julius Caesar. "For Brutus is an honorable man; So are they all, all honorable men (...) Look you here; Here is himself, (Caesar's) marred, as you see, with traitors." (3. Akt, Szene II). (...)

Sie alle können Brutus einen ehrenwerten Mann nennen, sofern Sie ihn nicht als selbstgerecht und wegen seiner politischen Fehlentscheidungen für leichtgläubig naiv und kurzsichtig betrachten. Die Natur zu töten, ist dumm. Und mir fällt es schwer all jene mit Ehre zu überschütten, die unklug gegen das Allgemeinwohl agieren und nach wie vor Verrat an der Natur üben. (...) "Alle Beleidigungen gnädigster Herr kommen von Herzen" (William Shakespeare). (...)

Niemals hätte er es als Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse für möglich gehalten, dass er sich eines Tages gegen den von ihm mitbegründeten Naturschutzverband sogar gerichtlich zur Wehr setzen müsste. (...) Was würde Bernhard Grzimek, der mit seinem Dokumentarfilm "Die Serengeti darf nicht sterben" Weltruhm erlangte, zum aktuellen Artensterben in Deutschland sagen, wenn er erfahren müsste, dass dies von den obersten Vertretern des BUND wissentlich in Kauf genommen würde? (...)

2016-03/bund-hubertweiger_bearb1280.jpg

"Schaut her, hier liegt sie selbst (unsere Natur), geschändet von Verrätern; doch Weiger, Weiger ist ein ehrenwerter Mann, sie sind alle, alle ehrenwert." (...)

Die aus dem Energiegipfel resultierenden Forderungen werden im Übrigen bundesweit geteilt.

Auf der Basis gebündelten Wissens und gemeinsamer Erfahrung fordern wir die Abschaffung des Subventionssystems, das den Verteilungskampf antreibt sowie ein Moratorium für den Ausbau subventionierter Stromerzeugungsanlagen.

Der Verteilungskampf wird auf dem Rücken von Mensch und Natur ausgetragen, wobei die klimapolitisch wirkungslose Förderung die Stromverbraucher als reine Zusatzkosten belastet. Diese Forderung des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung wird politisch ignoriert.

Nachdem bislang alle Bemühungen erfolglos geblieben sind, auf die politisch Verantwortlichen einzuwirken, sehen die Unterzeichner dieses Manifestes nunmehr kein anderes Mittel, als an die Öffentlichkeit zu treten. Angesichts schwerster Schäden, die unseren historisch gewachsenen, kulturelle Identität stiftenden Landschaften drohen, rufen wir dazu auf, den gleichermaßen ökologisch wie ökonomisch sinnlosen Ausbau der Windkrafttechnologie zu beenden.

Die mit dem Darmstädter Manifest ausgesprochenen Forderungen und Warnungen wiederholen wir ausdrücklich.

    1. Es geht nicht darum, CO2 einzusparen.
    2. Es geht nicht darum, Innovationen voranzubringen.
    3. Es geht noch nicht einmal darum, Strom zu produzieren.
    4. Ausschlaggebend sind allein finanzielle und ideologische Motive.

Wer die Energiewende erfolgreich umsetzen will, muss den politischen Widerstand der größten Profiteure des aktuellen Fördersystems zum Wohle der Verbraucher überwinden.
Bevor ein entsprechendes Marktdesign gefunden und etabliert wird, bietet sich ein Moratorium bei der Förderung erneuerbarer Energien an, da der Zubau an Kapazitäten bereits die Integrationsfähigkeit des Systems ausgereizt hat (Jahresgutachten 2013/14).

Die Fortsetzung dieser "Energiewende" ist unverantwortlich.

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Althoff (ehem. Vorstandsvorsitzender TÜV Saarland)
Prof. Dr. Udo Ackermann (Design, em. Hochschule Trier)
Prof. Dr.-Ing. Helmut Alt (Elektrotechnik und Informationstechnik FH Aachen)
Prof. Dr. Jürgen Baur (Sportsoziologie Universität Potsdam)
Prof. Dr. Horst Demmler (Volkswirtschaftslehre Universität Gießen)
Prof. Dipl.-Ing. (FH) Frank Rainer Elsässer (Maschienenbau Honorarprofessor Universität Stuttgart)
Prof. Dr.-Ing. Karl Ewert (Geologie em. Universität Paderborn)
Prof. Dr.-Ing. Frank Endres (Elektrochemie Technische Universität Clausthal)
Prof. Dr. Ulrich Grimm (Strategische Unternehmensführung EBS Business School)
Prof. Dr. Hermann Harde (Elektrotechnik, Experimentalphysik Helmut-Schmidt-Universität Hamburg)
Prof. Dr. Jürgen Hasse (Geografie Universität Frankfurt)
Prof. Dr. Richard Huisinga (Pädagogik Universität Siegen)
Prof. Dr.-Ing. Hans Jacobi (Risikomanagement RWTH Aachen)
Prof. Dr. Konrad Kleinknecht (Physik Technische Universität Mainz)
Prof. Dr. (em.) Sigismund Kobe (Theoretische Physik Technische Universität Dresden)
Prof. Dr. (em.) Dietrich Kühlke (Mechatronik Fachhochschule Furtwangen)
Prof. Dr. Martin Kraft (Biologie/Ornithologie Universität Marburg)
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Krausse (Technische Mechanik Hochschule Darmstadt)
Prof. Dr. Tim Lohse (Finanzwissenschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin)
Prof. Dr.-Ing. Lothar Meyer (Werkstoffwissenschaften Technische Universität Chemnitz)
Prof. Dr. Julia Naskrent (Marketing Universität Siegen)
Prof. Dr. Werner Nohl (Landschaftsarchitektur Technische Universität München)
Prof. Werner Nöfer (Design Universität Dortmund)
Prof. Dr. Andreas Röckel (Medizin Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie Wiesbaden)
Prof. Dr. (em.) Jochen Schmidt (Germanistik Universität Freiburg)
Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. (em.) Günter Specht (Betriebswirtschaft Technische Universität Darmstadt)
Prof. Dr. (em.) Frhr. Wolfgang von Stetten (Rechtswissenschaften (ehem. MdB, Hochschule Heilbronn)
Prof. Dr. Stefan Tangermann (Volkswirtschaftslehre ehem. OECD-Direktor, em. Universtität Göttingen)
Prof. Dr. Fritz Vahrenholt (Chemie Universität Hamburg)
Prof. Dr.-Ing. (em.) Otfried Wolfrum (Geodäsie FH Darmstadt)
und weitere Erstzeichner

Für über 600 Bürgerinitiativen in Deutschland

Uwe Anhäuser (Bündnis Energiewende für Mensch und Natur Rheinland-Pfalz und Saarland)
Michael Eilenberger (Landesverband Landschaftsschutz Sachsen)
Matthias Elsner (VERNUNFTKRAFT. Niedersachsen)
Dr. Susanne Kirchhoff (Gegenwind Schleswig-Holstein)
Dr.-Ing. Detlef Ahlborn (VERNUNFTKRAFT. Hessen)
Matthias Kraus (Landesverband gegen Windkraftanlagen in Natur und Kulturlandschaften Baden-Württemberg)
Waltraud Plarre (VI Rettet Brandenburg)
Volkmar Pott (Vernunftwende Nordrhein-Westfalen)
Katarina Quabius (VERNUNFTKRAFT. Bayern)
Norbert Schumacher (Freier Horizont Mecklenburg-Vorpommern)
Gerti Stiefel (Mensch Natur Baden-Württemberg)
Dr. Nikolai Ziegler (Bundesinitiative VERNUNFTKRAFT.)

sowie die Unterzeichner des Darmstädter Manifestes

Prof. Udo Ackermann (Design)
Prof. Dr. Dr. h.c. Karl Alewell (Wirtschaftswissenschaften)
Prof. Dr. rer. nat. Rudolf Allmann (Mineralogie)
Prof. Wilhelm Anser (Elektrotechnik)
Prod. Dr. Clemens Arkenstette (Biologie, Agrarwissenschaften, Physiologie)
Dr. paed. Joachim Arlt (Kunstwissenschaft, Landschaftsästhetik)
Prof. Dr. rer. nat. Benno Artmann (Mathematik)
Prof. Dr.-Ing. Eckhard Bartsch (Geodäsie, Landmanagement)
Prof. Dr. rer. nat. Bruno Benthien (Geographie)
Dr. jur. Manfred Bernhardt (Landrat)
Prof. Dr. jur. Dr. jur. h.c. Karl August Bettermann (Rechtswissenschaft)
Prof. Dr. agr. Dr. agr. h.c. mult. Eduard von Bogulslawski (Agrarwissenschaften)
Prof. Dr. rer. nat. Reinhardt Brandt (Physikalische Chemie)
Prof. Dr. rer. nat. Günter Braunss (Mathematik)
Prof. Dr.-Ing. Stefan Britz (Maschinenbau)
Prof. Dr. Dr. phil. Harald Brost (Institut f. Farbe, Licht und Raum)
Prof. Dr. med. Joachim Bruch (Arbeitsmedizin)
Günter de Bruyn (Schriftsteller)
Prof. Dr. phil. Dr. h.c. Hans-Günter Buchholz (Archäologie)
Prof. Dr. rer. nat. Karl Heinz Clemens (Elektrische Energietechnik)
Prof. Dr.-Ing. Frank Dörrscheidt (Regelungstechnik, Elektrotechnik)
Prof. Dr. Wolfgang Donsbach (Kommunikationswissenschaft)
Prof. Thomas Duttenhoefer (Design)
Prof. Dr.-Ing. Rudolf Engelhorn (Energie- und Wärmetechnik)
Dr. techn. Hans Ernst (Elektrotechnik, Volkswirtschaft)
Prof. Dr.-Ing. Horst Ettl (Maschinenbau)
Prof. Dr. Hermann Fink (Anglistik, Amerikanistik)
Prof. Dr. Hans Joachim Fitting (Physik)
Prof. Dr. med. Marianne Fritsch (Innere Medizin, Rehabilitation)
Dr. Gertrud Fussenegger (Schriftstellerin)
Prof. Hans Jürgen Gerhardt (Elektrophysik)
Prof. Dr. rer. nat. Gerhard Gerlich (Physik)
Prof. Dr.-Ing. Bernhard von Gersdorff (Elektrotechnik)
Prof. Ph.D. H.S. Robert Glaser (Biologie)
Prof. Dr. Gerhard Göhler (Politikwissenschaften)
Dietmar Grieser (Schriftsteller)
Prof. Dr. theol. Hubertus Halbfas (Religionspädagogik)
Prof. Chista-Maria Hartmann (Klavierpädagigik, Hochschule f. Musik u. Theater)
Prof. Dr. Erwin Hartmann (Physik, medizinische Optik)
Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Hasse (Geographie)
Dr. rer. nat. Günter Haungs (Feinwerktechnik)
Prof. Dr.-Ing. Horst Hennerici (Maschinenbau)
Prof. Ulrich Hirt (Mechatronik, Mikrosystemtechnik)
Prof. Wolfgang Hoffmann (Wirtschaftsinformatik)
Prof. Dr. rer. nat. Lothar Hoischen (Mathematik)
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Hans Hompesch (Hygiene, Mikrobiologie, Pathologie)
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rudolf Hoppe (Anorganische Chemie)
Prof. Dr. Peter Käferstein (Wärmetechnik, Energiewirtschaft)
Prof. Dr. Dipl. Phys. Günther Kämpf (Physik)
Prof. Dr. phil. Thomas Köves-Zulauf (Altertumswissenschaft)
Dr. Christoph Konrad (Mitglied des Europäischen Parlaments)
Prof. Erhard Ernst Korkisch (Raumplanung, Landschaftsarchitektur)
Prof. Dr. Dietrich Kühlke (Physik)
Prof. Dr.-Ing. Bert Küppers (Elektrotechnik)
Prof. Dr. Ing. Josef Leitenbauer (Bergakademie)
Prof. Dr. phil. Otto Lendle (Altertumswissenschaften)
Prof. Dr. rer. nat. Wilfried Lex (Informatik, Logik)
Prof. Dr. Horst Linde (Architektur)
Prof. Dr. techn. Wladimir Linzer (Techn. Wärmelehre)
Prof. Dr. rer. nat. Jörg Lorberth (Chemie)
Prof. Dipl.-Ing. Horst Lottermoser (Maschinenbau)
Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Löwitsch (Arbeitsrecht)
Prof. Uwe Machens (Elektrotechnik)
Dr. Heike Marchand (Physik)
Prof. Dr. s.c. phys. Dr.Ing. Herbert F. Mataré (Physik, Elektronics)
Prof. Dr. Krista Mertens (Rehabilitationswissenschaften)
Prof. Dr.-Ing. Mollenkampf (Strömungsmechanik)
Dr. Dieter Molzahn (Physikalische Chemie)
Prof. Dr. rer. nat. Hans Müller von der Hagen (Chemische Technologie)
Prof. Dr. jur. Reinhard Mußgnug (Rechtswissenschaft)
Prof. Dr.-Ing. Kurt Nixdorff (Mathematik)
Prof. Werner A. Nöfer (Design)
Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Nolte (Mathematik)
Prof. Dr. rer. nat. Paul Patzelt (Chemie)
Prof. Dr. rer. nat. Siegfried Peter (Technische Chemie)
Prof. Dr. rer. nat. Nicolaus Peters (Zoologie)
Prof. Dr. Dr. Hans Pflug (Angewandte Geowissenschaften)
Prof. Dr. Thomas Rami (Physik)
Prof. Dr. med. Ludwig Rausch (Humanmedizin, Strahlenbiologie, Strahlenschutz)
Prof. Dr. rer. nat. Michael von Renteln (Mathematik)
Dr. phil. Karl Heinrich Rexroth (Geschichte)
Prof. Dr. hans Erich Riedel (Physik)
Prof. Wilhelm Ruckdeschel (Maschinenbau)
Dr. med. Rolf Sammeck (Neuroanatomie)
Dr. phil Monika Sammeck (Psychologie)
Prof. Dr. Hans Schneider (Rechtswissenschaft)
Prof. Dr. Helmut Schröcke (Geowissenschaften)
Prof. Dr.-Ing. Herbert Schulz (Elektrotechnik, Produktionstechnik)
Prof. Dr.-Ing. Kurt Staguhn (Kunstpädagogik)
Prof. Dr.-Ing. Klaus Steinbrück (Maschinenbau)
Prof. Dr.-Ing. Rudolf Steiner (Technische Chemie)
Dr. h.c. Horst Stern (Fernsehjounalist, Ökologe)
Botho Straub (Schriftsteller)
Prof. Dr. rer. nat. Günter Strübel (Geowissenschaften)
Prof. Dr.-Ing. Manfred Thesenvitz (Maschinenbau)
Prof. Dr. rer. nat. Josef Weigl (Botanik)
Prof. Dr. med. Hans-Jobst Wellensiek (Medizin, Mikrobiologie)
Prof. Dr.-Ing. Herbert Wilhelmi (Wärmetechnik, Hochtemperaturtechnik)
Prof. Dr. phil. Walter Wimmel (Altertumswissenschaften)
Gabriele Wohmann (Schriftstellerin)
Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Wolfrum (Physik)
Prof. Dr.-Ing. Otfried Wolfrum (Geodäsie)
Prof. Dr. rer. nat. Peter Zahn (Mathematik)

Sehr aufschlussreich und interessant war im Übrigen auch die sich hieran anschließende Diskussionsrunde mit Vertretern aus Politik, des Natur- und Landschaftsschutzes sowie der Unternehmer- und Wirtschaftsverbände.

Von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e.V. sprach sich Dr. Clemens Christmann dafür aus, dass bereits geschlossene Verträge auf der Grundlage des EEG-Fördersystems schon aus Gründen der Rechtssicherheit (pacta sunt savanda) einzuhalten wären.
Prinzipiell würde ich ihm da recht geben; aber: Was machen wir mit Verträgen, die bei einer abschließenden Würdigung aller Gesamtumstände als "sittenwidrig" einzuordnen sind?
Unsere Rechtsordnung sieht in diesem Falle nämlich vor, dass sie "rückabzuwickeln" sind. D.h. dass jede Vertragspartei vermögensrechtlich so gestellt werden müsste, als wenn der Vertrag niemals existiert hätte (ex tunc). Die gewährten Leistungen wären auch nach geltenden zivilrechtlichen Maßstäben zu ersetzen. 

Wenn eine "Energiewende" (d.h. "Strom-, Verkehr- und Wärmewende") mit dem eingeschlagenen Weg nicht erreichbar ist, stellt sich u.a. in Einzelfällen auch die Frage nach einem Rückbau von Windkraftanlagen! (...)

Wenn man z.B. die Krankenschwester mit ihrem einfachen Arbeitslohn nicht noch stärker an weiter ausufernden Kosten dieser Energiewende belasten will, gehörte das EEG auf den verfassungsrechtlichen Prüfstand!  

Autor: red
These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • email
  • Facebook
  • Google
  • LinkedIn
  • Live
  • PDF
  • PrintFriendly
  • Twitter