Wir unterstützen die FDP-Forderung für ein Windkraft-Moratorium

Demokratie oder Windrad-Kannibalismus - Wie gefällt Ihnen der Entwurf für den Ampel-Koalitionsvertrag?

(...)

Sie waren doch auch am 13.03. in Rheinland-Pfalz am verkaufsoffenen Sonntag beim "Shoppen"? (...) Und, haben Sie DAS bekommen, wofür Sie bezahlt haben oder warten Sie noch auf die Auslieferung? (...)

Während der im Geheimen geführten Verhandlungen wurden täglich immer neue Forderungen der Grünen laut. Insbesondere die Landessprecherin der "Grünen Jugend" Jennifer Werthwein (23, Studentin) drohte mit der "Roten Linie", falls sich die von der FDP vorgetragene Forderung nach einem "Windkraft-Moratorium" durchsetzen würde. Dies äußerte sie so auch gegenüber dem SWR (zur Sache Rheinland-Pfalz! vom 14.04.2016, 20:15 Uhr).

Wahlergebnis der GRÜNEN in den
ländlichen Räumen
2011  2016 
VG Baumholder 6,9% 2,6%
WK Birkenfeld 11,0% 3,6%
WK Kusel 13,3% 4,2%
WK Pirmasens-Land 10,0% 3,1%
WK Pirmasens 8,5% 3,3%
WK Zweibrücken 11,4% 4,1%
VG Lauterecken-Wolfstein 11,5% 3,7%
Idar-Oberstein 10,9% 3,9%
WK Kirn / Bad Sobernheim 11,9% 3,9%
VG Meisenheim 12,0% 3,8%
WK Rhein-Hunsrück 14,5% 3,7%
gesamt Rheinland-Pfalz 15,4% 5,3%
Datenquelle:
www.wahlen.rlp.de/ltw/wahlen/2016/index.html

"Und so bleibt selbst den Mäuschen am Verhandlungstisch nichts anderes übrig als sich an den Resten satt zu essen und zu warten, auch wenn das noch Kopfschmerzen bereiten könnte!", so der SWR-Kommentar. (...)

Wähler sprechen doch kein "chinesisch"! Rot-Grün wurde abgewählt!

Angesichts der Wahlergebnisse in den durch die Windkraft bereits arg geschundenen bzw. stark gefährdeten ländlichen Regionen des Westrich, der Nahe, der Mosel, in der Eifel und im Hunsrück, frage ich mich ernsthaft, aus welcher demokratischen Legitimität heraus die vom Wähler abgestraften Grünen nunmehr das Zünglein an der Waage spielen wollen. (...) 

Wir sind es, die im ländlichen Raum leben wollen (müssen) und die von der einseitigen Windrad-Politik die Schnauze gestrichen voll haben - nicht "die Grünen aus der City"! Wo wohnen denn die Bürgerinnen und Bürger, welche "diese" Energiewende mit aller Vehemenz und auf Kosten Anderer zu verteidigen suchen? (...)

Warum setzen sich Stadt-Grüne über Sorgen und Ängste bzw. berechtigte Interessen der Landbevölkerung hinweg? 

Wahlergebnisse der GRÜNEN
in Städten
2011 2016
Mainz I 29,3% 12,3%
Mainz II 23,7% 8,3%
Koblenz 18,8% 7,5%
Trier 25,6% 11,2%
Remagen / Sinzig* 17,9% 6,6%
Datenquelle:
www.wahlen.rlp.de/ltw/wahlen/2016/index.html
* Wahlkreis der noch amtierenden
Wirtschafts- und Energieministerin Eveline Lemke

Der Koalitionsvertrag wird auf den unmittelbar bevorstehenden Parteitagen bzw. Urabstimmung der SPD, FDP und Grüne durch Parteifunktionäre bzw. -mitglieder ratifiziert. Wen interessiert jetzt dieses grüne Gebrummel, das den mehrheitlich erklärten Wählerwillen der Landbevölkerung unterlaufen will? (...) Sie zwingen uns ihre völlig irrationale und wirtschaftlich ruinöse Vorstellung einer Energiewende auf!

Auch in der SPD gibt es Mitglieder, die sich eher am erklärten Wählerwillen und mithin der Rechtstaatlichkeit orientieren, als einem grün-gelabelten Windrad-Kannibalismus weiterhin unwidersprochen zu fröhnen.

Die SPD befindet sich derzeit bundesweit im „Aufbruch“ und auch die „NeueSPDinRLP“ setzt sich mit ihrem Sprecher Karl-Heinz Krummeck für den FDP-Vorschlag und für eine "Kontinuität und Konzentration" auf Grundwerte der SPD ein (Quelle: www.NeueSPDinRLP.de).

Es scheint vielen SPD-Genossinnen und Genossen noch nicht bewusst zu sein, was hier tatsächlich auf dem Spiel steht. (...) Im "Schlaraffenland" mit Nürburgring, nicht vollständig erhobener Ausgleichzahlungen für Windräder und anderer Katastrophen, entstehen Arbeitsplätze nur noch in den Amtsstuben des öffentlichen Dienstes und ihrer Ministerialbürokraten. Diese legen "Ausbaupfade" bereits bis 2050 (vgl. etwa Klimaschutzkonzepte des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement, IfaS) äußerst detailliert auf Papier fest. Wenn die Wirklichkeit dann nicht zur Theorie passt, ist das eben für die Wirklichkeit umso schlechter! (so nach Georg Wilhelm Friedrich Hegel; vgl. auch bei Alexander Wendt, in "Der Grüne Blackout", Seite 26).

Aufbruch SPD - Profil schärfen - sozialdemokratischen Aufbruch gestalten

siehe auch auf "vorwärts – Zeitung der deutschen Sozialdemokratie seit 1876"

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, erfahren Sie dazu aktuell mehr im Artikel "Grundrechte der Bürger und unser Rechtstaat sind nicht verhandelbar" vom 26.04.2016 in der Eifel-Zeitung.

Die Welt vom 03.05.2016 online lesen

Auch in der Tagesausgabe vom 30.04./01.05.2016 des Trierischen Volksfreundes wurde der Antrag zur Mitgliederbefragung bekanntgemacht.

oben links: Bekanntmachung des Antrags zur Mitgliederbefragung / oben rechts: Reformpaket des Bistums Trier von "Normalbürgern" erarbeitet (!) Da könnte sich die SPD ein Beispiel nehmen - oder? (...)

Wussten Sie, dass "Schule und Wissenschaft" nichts mit "Bildung" gemeinsam haben? Oder dass, "ökologische" und "konventionelle Landwirtschaft" so grundverschieden sind, dass sie zwei Ressorts benötigen? (...) und dass das Ressort für "Energie" vom "Wirtschaftsministerium" getrennt werden soll, wo doch bisher die "Kompetenz-Kompetenz" einer Ministerin ausreichte? (...) 

(...)

Ich war selbst am 21.11.2015 in Neustadt bei der Veranstaltung „Energiewende Erkennbar Gescheitert“ anwesend und habe den mit viel Applaus bedachten Vortrag von Dr. Volker Wissing dazu noch im Ohr. (...)

"Und deshalb bin ich nachhaltig dafür, dass wir aufhören Politik mit Phantasien und Träumereien zu betreiben, sondern dass wir sie wieder rational betreiben und eine echte Lösung für die Energiewende finden. Die Energiewende muss neu gedacht werden. Man kann sie sich nicht zurechtträumen, denn man muss vernünftig handeln und das geht nur, wenn man die Gesetze der Naturwissenschaft ernst nimmt. Eine Technologie, die nichts nützt, kostet nur und schadet", so Wissing wörtlich am 21.11.2015.

Wer glaubt noch daran? (...)

Will sich die SPD denn wirklich am grünen Gängelband vorführen lassen? Was würde wohl ihr Lotse Helmut Schmidt († 10.11.2015) dazu sagen, (...) jetzt wo die SPD einen neuen Kurs aus der seit 1998 selbstverschuldteten Krise sucht? (...) Für meine Begriffe, ist da am Herzen auch etwas kaputtgegangen, was sich nicht dadurch kurieren lässt, in dem man den Patienten rote Rosen ans Bett stellt. Waren Sie zwischenzeitlich mal bei Ihrem Hausarzt? (...) Er würde der Energiewende sicherlich auch ein Rezept für mehr "soziale Gerechtigkeit" verordnen, statt die Symptome nur mit Schmerzmitteln und Antidepressiva zuzudecken!

Die RLP-Grünen haben das Wahlergebnis noch nicht verstanden und glauben noch fest an die 85% Zustimmungsquote für ihre Form der Energiewende und die FDP scheint schon vergessen zu haben, welche Wählerschaft sie zurück in den Landtag gebracht hat. (...)

Wem hier WAS auf Bundesebene "verschrieben" werden soll und wie die künftige "marktwirtschaftliche Ausrichtung der Ökostrombranche" (Achtung: "Schmähkritik!?") aussehen könnte, siehe etwa den Referentenentwurf für das EEG 2016 vom 14.04.2016 und unsere Stellungnahme vom 27.04. hierzu (...)

 "Wir brauchen keinen Welpenschutz mehr für Erneuerbare"

(...)

"Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales" entschuldigt sich schon für die Agenda 2010! (...) (!!!) (...)

"Deutschland-sagt-sorry" gibt es auch für EUCH jetzt als downloadbaren MP3 Soundtrack (Dateigröße: 2 MB; lizenzfreie Weitergabe)

tv Samstag 30. April 2016 - 12:00 Uhr | | Artikel

Kein Kommentar

(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.