Die landschaftlichen Highlights liegen im oberen Nahetal

Tourismusförderung lässt Potenziale einer Naturlandschaft ungenutzt und setzt Prioritäten falsch!

Ohne dem zu Widersprechen - wir formulieren die Schlagzeile einfach mal wie folgt um: "Der Nationalpark endet dort, wo für die Politik in Rheinland-Pfalz aller Windräder Anfang ist!" (...) Mainz wähnt sich im "Grünen", doch die Landespolitiker sehen den Wald vor lauter Windrädern nicht mehr! (...)

Wer als Tourist "windradfrei" wandern möchte, der muss in die Schutzzonen des Nationalpark Hunsrück-Hochwald gehen. Dort steht nicht eines! Der Blick etwa vom Aussichtspunkt "Windklang" am Erbeskopf nördlich auf die Mosel könnte dagegen so manchen verschrecken. (...) Unterm Windrad könnten Urlauber rund um den Nationalpark Hunsrück-Hochwald bald besonders ruhig schlafen! (...)

Was wurde den Leuten versprochen und wer ist für diese Fehlentwicklung verantwortlich?

(...)

Den Artikel ''Nationalpark steht touristisch noch am Anfang'' lesen

Da stellt man fest, dass Kapazitäten in der Gastronomie und der Hotellerie - um den Nationalpark - fehlen. Um den Nationalpark herum liegt das Nahebergland, das sich bislang seinen natürlichen Charakter als vulkanische Landschaft erhalten konnte.

Was Tourismusförderung durch die Naheland-Touristik mit Sitz in Kirn betrifft, ist hier bei uns im oberen Naheengtal von Idar-Oberstein flussaufwärts bislang wenig passiert. Wen wundert es, wenn man an der Nahe kein identitätsstiftendes Gefühl für Naturlandschaft und Heimat mehr hat - in Idar-Oberstein gibt es Edelsteine - der Nahe aber scheint man sich zu Schämen, denn die hat man aus verkehrspolitischen Erwägungen "längsseits betoniert". (...) Seit dem gelangen Touristen noch schneller an ihren Urlaubsort. (...)

Das "Wolfs-Geschrei" und das "Gezerre" um die finanzielle Ausstattung des Nationalparks ist groß, und jeder möchte sein Stück von der "Beute" sichern.

Ein die gesamte Region repräsentierendes Tourismuskonzept gibt es nicht. Und so wird insbesondere das Naheengtal mit seinem Durchbruch zwischen Nohen und Kronweiler komplett vernachlässigt! Wo sind die Politiker, die sich für den Erhalt und die touristische Wertschöpfung der kulturhistorisch bedeutsamen Landschaft einsetzen? (...)

Vom Bostalsee rüber, an die Mosel und zum Rhein-Hunsrück-Kreis gibt es touristisch bedeutsame "wunderschöne Windräder"! (...) Welchen Blick auf eine weiträumige Tourismusförderung hat man denn hier bisher gehabt? Welche Ziele wurden und werden denn in Wahrheit verfolgt?

Dem Nahebergland droht der naturlandschaftliche Schlussverkauf! (...)

Es wäre wohl des Guten zu viel, wenn man von der Naheland-Touristik auch noch erwarten würde in Prospekten für Windräder an der Nahe zu werben! (...) Das nämlich haben andere bereits getan! (...) Was macht eigentlich die ehemalige Wirtschaftsministerin Eveline Lemke jetzt? (...)

red Donnerstag 22. Juni 2017 - 10:08 Uhr | | Artikel