Whistleblowing zum Windpark am Höcherberg - Brisantes Material vor der Landtagswahl im Saarland geleakt

BIgWiL erstattet Strafanzeige gegen Umweltminister Reinhold Jost (SPD) wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit

Ottweiler-Lautenbach (LK Neunkirchen), Bexbach-Höchen (Saarpfalz-Kreis) / Saarland,
Dunzweiler (LK Kusel) / Rheinland-Pfalz

"Wenige Tage vor der Landtagswahl wird es für Umweltminister Reinhold Jost ungemütlich. Denn es sind brisante Dokumente aufgetaucht, die Mauscheleien bei der Genehmigung des Windparks Lautenbach bei Ottweiler beweisen sollen. Das Ministerium weist die Vorwürfe zurück. Der Anwalt der Windkraftgegner hat unterdessen Strafanzeige gegen Jost und die frühere Umweltministerin Rehlinger gestellt." (...) - zitiert aus SR.de

(...)

"
Die Gemeinde Dunzweiler hatte wie die Bürgerinitiative Windkraft Lautenbach (Bigwil), der Naturschutzbund Nabu Bexbach und die Fachklinik Münchwies gegen die fünf Windräder Widerspruch eingelegt. Elicker begründete die Anzeige in einer Pressekonferenz am Montagabend damit, dass die illegale Erteilung von Genehmigungen strafbar sei. Zur Pressekonferenz hatte Elicker Daniel Hoffmann vom Umweltministerium eingeladen: Dieser sollte Beweise für „Mauscheleien“ in seinem Ministerium vorlegen. „Aus persönlichen Gründen“ habe der Informant kurzfristig abgesagt, so Bigwil-Sprecher Michael Marx. Hoffmann sei aber bereit, eidesstattlich vor Gericht auszusagen. Elicker bezieht sich auf Angaben Hoffmanns zu einer Tagung der Lenkungsgruppe Windkraft am 16. Dezember 2016 mit Vertretern des Wirtschafts- und des Umweltministeriums sowie des Landesamts für Umwelt- und Arbeitsschutz (Lua), das auch Windräder genehmigt. Protokollführer Hoffmann habe festgehalten, dass in diesem Jahr die Genehmigung für Windräder kaum noch erteilt werden könne: Noch liefen Widerspruchsfristen, und die Umweltverträglichkeit sei nicht fertig geprüft. Doch am 30. Dezember 2016 wurden die Windräder „mit sofortiger Wirkung“ genehmigt. Hoffmanns Protokoll aber sei verschwunden und durch eine andere Fassung ersetzt worden.
Dieses neue Protokoll, so Elicker, habe eine Mitarbeiterin des Umweltministers erstellt. Die letzte Änderung datiere auf 7. Februar 2017.


Lesetipp - Hintergrund - Vollautomatisierung - Spektrum der Wissenschaft

Wie Algorithmen und Big Data unsere Zukunft bestimmen

Digitale Demokratie statt Datendiktatur

Big Data, Nudging, Verhaltenssteuerung: Droht uns die Automatisierung der Gesellschaft durch Algorithmen und künstliche Intelligenz? Ein gemeinsamer Appell zur Sicherung von Freiheit und Demokratie.

"(...) Alles wird intelligent: Bald haben wir nicht nur Smartphones, sondern auch Smart Homes, Smart Factories und Smart Cities. Erwarten uns am Ende der Entwicklung Smart Nations und ein smarter Planet? (...)"

In einer Zeit in der...

  • viele Menschen soziale Gerechtigkeit fordern,
  • sich Politiker in RLP gleichsam selbst eine Diätenerhöhung genehmigen,
  • der nächste Bundestag aus 700 Abgeordneten bestehen könnte,
  • für Politik 4.0 (vielleicht!) nicht mehr gebraucht würde als ein vernetzter Smart-Supercomputer, während
  • durch fortschreitende Vollautomatisierung Arbeitsplätze wegrationalisiert werden,
  • die Herrschaft des Volkes durch autokratische Systeme bedroht wird,
  • wir zur Aufrechterhaltung des Wohlstandes die Umwelt durch grünen Blödsinn zerstören,

da sollten sich die vielen Homer Simpsons oder Sheldon Coopers weltweit mal am Kopf kratzen!


Es sei nicht ungewöhnlich, so Elicker, dass „missverständlich formulierte“ Protokolle durch Vorgesetzte geändert würden. Doch halte er es für brisant, dass „Kerninhalte der Sitzung verändert wurden“. Zudem will der Anwalt erfahren haben, dass Hoffmann am Montag vom Ministerium die Entlassung angekündigt und sein E-Mail-Konto gesperrt worden sei. Elicker wirft dem Ministerium vor, dass im Widerspruchsverfahren nur die Belange der Bundeswehr geprüft worden seien. Diese hatte zunächst Einspruch eingelegt, weil sie ihr Polygone-Radarsystem durch die Windräder gefährdet sah. Nach einer Vereinbarung mit dem Windrad-Betreiber Juwi, der anbot, auf die geplanten Rotoren bei Queidersbach und Weselberg-Nord zu verzichten, stimmte die Bundeswehr dem Standort Höcherberg im Dezember dann doch zu. Die Widersprüche der Gemeinden Dunzweiler und Breitenbach aber seien wie die der Bigwil, des Nabu Bexbach und der Fachklinik „abgebügelt“ worden. Der Anwalt spricht hier von der „Gefahr der Rechtsbeugung “.

Kartenmaterial: GoogleEarth; 5 WEA am Höcherberg entlang der Ländergrenze

Als „nicht planungsrelevant“ stufe das Lua weiterhin die hohe Anzahl der von Bürgern gemeldeten Rotmilane ein. Als Grundlage für seine Entscheidung nehme das Amt nur das Gutachten eines Instituts, das vornehmlich Aufträge von Juwi erhalte. Das Lua, beklagt Elicker, nehme also in Kauf, „dass Rotmilane, Fledermäuse und Wildkatzen Schaden nehmen oder die Gegend verlassen“.
" - zitiert aus Die Rheinpfalz - Lokalausgabe v. 22.03.2017

2017-03/sr-video.png

Weitere Infos dazu:

red Mittwoch 22. März 2017 - 09:12 Uhr | | Artikel

Kein Kommentar

(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.